Nach 33 Jahren „Ausbildungszeit“ wird ein Traum Wirklichkeit

06.04.2015 |  | Psychologie im Business | Keine Kommentare

Nach meinem Studium trat ich im Februar 1981 als Diplom Ingenieur in die Siemens AG am Standort Erlangen ein. Vom ersten Tag an faszinierten mich besondere Redner, ich bewunderte ihr Charisma und die rhetorischen Fähigkeiten, mit denen es ihnen gelang, ihre Zuhörer von Aussagen und Ideen zu begeistern. Für mich waren diese Veranstaltungen immer ein Genuss. Meist waren es Top-Manager, die eine beeindruckende Bühnenpräsenz und Ausstrahlung mit ihrer Redekunst kombinierten.  Mein Präsentations-Know-how war zu diesem Zeitpunkt noch sehr bescheiden. Wenn ich ehrlich bin, dann fehlte mir, außer dem Wunsch auch einmal so vortragen zu können, einfach ALLES, sogar der Mut.

Ich habe die Eingangstür zu einem unbekannten Haus aufgemacht

Die anfänglich noch überschaubaren Projekte wurden größer und größer. Dann wurde mir 1990 die Verantwortung für ein Großprojekt in der Türkei übertragen. Siemens erhielt den Auftrag zur Realisierung einer U-Bahn in der türkischen Hauptstadt Ankara. Während der 5-jährigen Projektlaufzeit kam ich öfter in den „Genuss“, Vorträge zu halten. Ich erinnere mich noch sehr gut daran, wie ich beim Gang zum Rednerpult meine Authentizität urplötzlich verlor und dann sachlich „zugeschnürt“ meine Folien abarbeitete. Von meinen Vortrags-Vorbildern waren diese Präsentationen meilenweit entfernt.

In dieser Zeit besuchte ich ein Seminar für Führungskräfte. Zwei Psychologen „begleiteten“ die Teilnehmer durch diesen zweiwöchigen Kurs zur Persönlichkeitsentwicklung. Zum ersten Mal in meinem Leben habe ich mich bewusst mit HARALD DORMANN beschäftigt. Es war verblüffend, faszinierend,  erschreckend, aufwühlend und manchmal alles zur gleichen Zeit. Dieses Seminar hat eine Eingangstür zu einem großen unbekannten Haus mit dem Türschild – Harald Dormann – aufgemacht.

Mein Charisma war noch „künstlich“

Nach dem Ankara-Projekt wechselte ich 1995 ins Qualitätsmanagement. Kurz darauf wurde mir 1997 die Leitung der Qualitätsmanagement-Abteilung übertragen. Mit dieser Ernennung war ich Mitglied im Leitungskreis eines Siemens-Geschäftsgebietes. Die Funktion und der Status „Mitglied des Leitungskreises“ verliehen mir über Nacht etwas mehr Ausstrahlung. Irgendwie unerklärlich, aber durchaus spürbar. Wer allerdings aufmerksam ist und in sich hinein schaut, der merkt genau, ob dieses Charisma „echt“ ist oder „künstlich“ durch die Funktion gespeist wird. Bei mir war es noch „künstlich“, trotzdem konnte ich daraus lernen, wie es sich anfühlen sollte.

Tänzer, die sich „gefunden“ haben, leisten „nichts“ mehr, sie sind

Geht man der Frage „Wie gelange ich zu mehr Charisma?“ nach, sind die Antworten abendfüllend und meist unkonkret. Mir fällt dazu folgende Spruchweisheit ein: „Tänzer, die sich „gefunden“ haben, leisten „nichts“ mehr, sie sind.“ Diese Erkenntnis gibt dem „Charisma-Suchenden“ eine gute Wegbeschreibung. Schauen wir uns den Satz genau an: Der Tänzer, der sich „gefunden“ hat, leistet „nichts“ mehr, er ist. Die wichtige Botschaft lautet: Nachdem er sich gefunden hat, braucht er „nichts“ mehr zu leisten. Bis er jedoch an diesem Punkt angekommen ist und sich „gefunden“ hat, hat er sicherlich viel oder sogar sehr viel geleistet. Ab jetzt braucht er „nichts“ mehr zu leisten, jetzt kann er einfach nur sein.
Vielleicht fragen Sie sich, warum hier der Tanzkontext auftaucht. Ich habe dies bewusst getan, denn einer der bedeutendsten Meilensteine auf dem Weg zum heutigen HARALD DORMANN war der Eintritt in den „Tanz Turnier Club Erlangen“.

Ich suchte mit Anja, heute meine Frau, ein Hobby, das wir als Paar gemeinsam ausüben konnten. Zu diesem Zeitpunkt war mir die Dimension dieses Sports, wenn man ihn turniermäßig betreibt, in keiner Weise bewusst. Beim Turniertanz erlebt der Tänzer alle Facetten seiner Persönlichkeit und die damit verbundene (Außen-)Wirkung wahrhaftig und unverfälscht. Wer sich dieser Herausforderung stellt, lernt sich intensiv kennen. Die Dormanns haben sich dieser Herausforderung gestellt und alle Tiefen aber auch Höhen erlebt. Wir gehören seit einigen Jahren – und das bis zum heutigen Tag – zur Weltspitze der lateinamerikanischen Tänzer. Jahrelanges Fremd- und Eigencoaching verhalfen mir, eine authentische Bühnenpräsenz und Ausstrahlung zu entwickeln, was mir beruflich sehr zugute kam.

Lesen Sie weiter auf Seite 2.

Tags:

Dies ist nur ein GravatarHarald Dormann

Unser facettenreicher Trainer und Coach, der seine Freude am Lernen und sein Know-how mit viel "Herzblut" an andere Menschen weitergibt.

Seiten: 1 2

Beitrag kommentieren