Zauberer und Berater

29.04.2013 |  | Allgemein | Kommentare geschlossen

Als Berater sollte man die Projekte seiner Kunden mit persönlichem Ehrgeiz betreiben, ohne sie jedoch mit persönlichen Eitelkeiten zu beschweren. Wem der Ehrgeiz fehlt, einen Workshop in aussichtsloser Lage, unter unfairen Rahmenbedingungen und unter Zeitdruck so gut vorzubereiten, dass der Kunde und man selbst ihn ohne Gesichtsverlust durchzustehen vermag, wird mittelfristig ebenso scheitern, wie jemand, dessen Ego ihn jeden Workshop als Forum der eigenen Selbstdarstellung missverstehen lässt.

Dass die erstrebte eigene Ferne von beiden Klippen eine Quadratur des Kreises darstellen kann, erfuhr ich nach einem Workshop, der aus meiner Sicht einen akzeptablen Verlauf wie ein akzeptables Ergebnis aufwies, und in dem ich es geschafft hatte, einer Störung erfolgreich mit Humor zu begegnen: Einer meiner Teilnehmer, immerhin Entscheider, hatte völlig überzogene Erwartungen an das zu definierende System und drohte, das ganze Projekt in Frage zu stellen, sollten wir uns nicht in der Lage sehen, ihm die Errichtung seines Wolkenkuckucksheimes in Aussicht zu stellen.  Ich wies ihn dann etwas forsch zurück, wobei meine Verve auf sein Verständnis stieß: „Wenn Sie Zauberer sehen wollen, sind Sie in der IT falsch. Gehen Sie einfach in den Zirkus!“

Nach Ende des Workshops ging ich an der Feedbackwand des benachbarten Besprechungszimmers vorbei und erblasste vor Neid: „Omg, bester Tag ever“ hat  mir noch nie jemand nach einem Workshop auf ein Kärtchen geschrieben. Auflösung und Ärgernis lieferte ausgerechnet der von mir zurechtgewiesene Entscheider. Seine bei meiner staunenden Lektüre der Metaplanwand mir über die Schulter geflüsterte Erläuterung und Retourkutsche war: „Wenn Sie Standing Ovations suchen, sind Sie in der IT falsch. Moderieren Sie das nächste Mal einfach den Eltern-Kind-Tag des Rechenzentrums.“

Ich drehte mich um sagte: „Recht haben Sie. Und: touché.“

 

Tags:

Dies ist nur ein GravatarSascha Zinflou

Interdisziplinär denkender und handelnder Mathematiker mit mehr als zehnjähriger Erfahrung im Bereich „Softwareentwicklung und -anwendung”.